Probiotika sind lebende Mikroorganismen und in verschiedenen Formen erhältlich, darunter Kapseln und Pulver. Aber wie entscheidet man sich zwischen den beiden Optionen?

Kapseln sind eine praktische und einfache Möglichkeit, Probiotika einzunehmen. Sie enthalten bereits die richtige Dosierung und können leicht geschluckt werden. Des Weiteren bieten magensaftresistente Kapseln einen guten Schutz für die sensiblen Probiotika gegen Magen- und Gallensäure. So gelangen mehr Bakterien lebend an ihren Bestimmungsort im Darm. Kapseln sind auch geschmacksneutral, was sie ideal für diejenigen macht, die den Geschmack von Pulver nicht mögen.
Pulver kann vielseitig eingesetzt werden. Es kann zu Smoothies, Joghurt oder Wasser hinzugefügt werden, um eine zusätzliche Portion Probiotika zu erhalten. Ein großer Nachteil von Probiotikapulver ist jedoch, dass es komplett der Magensäure und Gallensäure ausgesetzt ist, wodurch viele Bakterien absterben können. Die Pulverform bietet sich besonders für Kinder oder Personen an, die nicht gerne Kapseln schlucken bzw. schlucken können.
Bei Bedarf können Kapseln auch geöffnet werden, und der Inhalt der Kapsel kann mit einer kalten Speise oder einem kalten Getränk verzehrt werden. Der besondere Schutz der magensaftresistenten Kapsel geht dadurch leider verloren.
 

Probiotika Kapseln oder Pulver - Vorteile und Nachteile

Vorteile Kapsel

+ eine magensaftresistente Kapselhülle bietet einen guten Schutz
+ einfach einzunehmen
+ gut dosierbar
+ geschmacksneutral
+ gut zu transportieren und zu lagern

Nachteile Kapsel

- nicht für Personen, die keine Kapseln schlucken können

Vorteile Pulver

+ individuell dosierbar
+ gut für Kinder oder Personen, die keine Kapseln schlucken können

Nachteile Pulver

- kein besonderer Schutz gegen Magen und Gallensäure
- Dosierung aufwendig 
- Lagerung und Transport
 


Teilen Sie diesen Artikel:

Zurück zur Übersicht